Lotte Cohn

Lotte Cohn (1893 geb. in Charlottenburg, 1983 gest. in Tel Aviv) war die erste Architektin Israels. Zwischen 1912 und 1916 studierte sie an der Königlichen Technischen Hochschule Berlin und war die dritte Absolventin der Architekturfakultät. 1921 wanderte sie als eine der ersten deutschen Zionistinnen in Palästina ein, wo sie bis Ende der 1960er Jahre im aktiven Berufsleben stand. Ihr bauliches Œuvre umfasst über einhundert Bauten und Projekte, die zum Großteil erhalten sind.

Veröffentlichungen im Neofelis Verlag
Lotte Cohn. Eine schreibende Architektin in Israel Lotte Cohn. Eine schreibende Architektin in Israel Bd. 2: Ausgewählte Briefe (1921–1982)
Jüdische Kulturgeschichte in der Moderne, Bd. 14,2
Lotte Cohn (1893–1983) gehört zu den wenigen Architekturpionierinnen am Beginn des 20. Jahrhunderts, die neben einem umfangreichen baulichen Œuvre auch schriftliche Zeugnisse über ihr Leben und ihre Berufspraxis hinterlassen haben. Seit...
202 Seiten, Softcover – 24,00 € *
Lotte Cohn. Eine schreibende Architektin in Israel Lotte Cohn. Eine schreibende Architektin in Israel Bd. 1: Ausgewählte Schriften (1934–1982)
Jüdische Kulturgeschichte in der Moderne, Bd. 14,1
Lotte Cohn (1893–1983) gehört zu den wenigen Architekturpionierinnen am Beginn des 20. Jahrhunderts, die neben einem umfangreichen baulichen Œuvre auch schriftliche Zeugnisse über ihr Leben und ihre Berufspraxis hinterlassen haben. Seit...
188 Seiten, Softcover – 24,00 € *