Drehli Robnik

Drehli Robnik ist Theoriedienstleister, Essayist und Gelegenheitskritiker in Sachen Film, Politik und Geschichte, außerdem musikbasierter Edutainer. Er war Sänger und Uni-Lehrkraft und ‚lebt‘ in Wien-Erdberg. Er ist (Mit-)Herausgeber von Siegfried Mattls Filmschriften und von Bänden zu Siegfried Kracauer und Jacques Rancière sowie Herausgeber von Put the X in Politix. Machtkritik und Allianzdenken mit den X-Men-Filmen (Neofelis 2019). Seine jüngsten Monografien sind Film ohne Grund. Filmtheorie, Postpolitik und Dissens bei Jacques Rancière (Turia + Kant 2010) und Kontrollhorrorkino. Gegenwartsfilme zum prekären Regieren (Turia + Kant 2015). Zuletzt Herausgeber von Klassen sehen. Soziale Konflikte und ihre Szenarien (Unrast 2021). In endloser Fertigstellung ist die Monografie DemoKRACy. Siegfried Kracauers Politik*Film*Theorie.

Veröffentlichungen im Neofelis Verlag
Put the X in PolitiX
Put the X in PolitiX Machtkritik und Allianzdenken mit den X-Men-Filmen
Die auf Marvel-Comics basierenden X-Men sind seit zwei Jahrzehnten im superheroischen Kino als Subjekte intersektionaler Konflikte und Bündnisse aktiv. In sieben Filmen, von X-Men (2000) bis Dark PhoeniX (2019), sowie in Ablegern...
122 Seiten, Softcover – 16,00 € *
Ansteckkino
Ansteckkino Eine politische Philosophie und Geschichte des Pandemie-Spielfilms von 1919 bis Covid-19
Nicht erst die Coronakrise zeigt: Pandemien sind in politische Machtverhältnisse eingefasst; gerade dort, wo sie in diese einbrechen. Während Medien, vom Fernsehen bis zur Videokonferenz, Teil der Pandemie-Erfahrung sind, liegt das Kino...
174 Seiten, Softcover – 16,00 € *