Phantastische Gesellschaft

Phantastische Gesellschaft

Phantastische Gesellschaft

  • Gespräche über falsche und imaginierte Familiengeschichten zur NS-Verfolgung
  • Clemens Böckmann / Johannes Spohr (Hrsg.)

    Softcover, 13,5 x 21 cm, 296 Seiten, 396 g
    Mit 3 Farb- u. 2 S/W-Abbildungen
    Erscheinungsdatum: 28.04.2022
    978-3-95808-348-6
    19,00 € *

    inkl. MwSt.
    Auslandsbestellungen zzgl. Versandkosten

    Sofort versandfertig, Lieferzeit ca. 1–3 Werktage

    • 9783958083486
  • Auch als E-Book erhältlich.
  • Immer wieder werden in der Öffentlichkeit Fälschungen, Betrugsfälle und imaginierte Geschichten... mehr

    Über Opferrollen und Familiengeschichten – neun Gespräche zur Gegenwart bundesdeutscher Erinnerungskultur

    Immer wieder werden in der Öffentlichkeit Fälschungen, Betrugsfälle und imaginierte Geschichten diskutiert, die im Zusammenhang mit der Shoah und dem Zweiten Weltkrieg wie auch der Erinnerung daran stehen. Meist inszenieren sich dabei christliche Deutsche öffentlich mit Familiengeschichten jüdischer Verfolgter und führen diese teils als Legitimation und Grundlage ihres politischen Handelns an. Ihnen begegnet ein Publikum, das die Geschichten bereitwillig rezipiert.

    In neun Gesprächen mit Personen unterschiedlicher Expertisen und Erfahrungen fragen Clemens Böckmann und Johannes Spohr nach den Voraussetzungen und Motivationen dieses Phänomens. Woher kommt das Bedürfnis, sich auf diese Weise mit den Opfern der Shoah zu identifizieren? Welche Rollen werden Opfern und Täter*innen gesellschaftlich zugewiesen? Sind dies die Auswirkungen und Folgen der ‚Erinnerungsweltmeisterschaft‘? Was bedeutet dies für den Umgang mit Zeitzeugenschaft? Wo liegen Grenzen einer faktenbasierten Erzählung, wo beginnt die Fiktion?

    Die Vielfältigkeit der Ansätze, die zur Einordnung des Phänomens und der damit einhergehenden Fragen beitragen, drückt sich in der Diversität der Gesprächspartner*innen aus. Neben der Geschichtswissenschaft stammen diese unter anderem aus den Bereichen des Journalismus und der Medizin (Psychiatrie) wie auch der Literaturwissenschaft und Jüdischen Studien. Der Band schließt mit einem Essay, in dem die Herausgeber auf Grundlage der Gespräche Rückschlüsse auf das Täter-Opfer-Verhältnis im postnazistischen Deutschland ziehen und die Differenz von opferzentrierter und opferidentifizierender Erinnerung diskutieren.

    Der Umgang mit dem Erbe des Nationalsozialismus bleibt auch im 21. Jahrhundert eine gesellschaftliche Herausforderung. Falsche oder imaginierte Geschichten – Karikaturen der gesellschaftlichen Mehrheit – eröffnen dabei einen Blick auf das Verhältnis der Gesellschaften im deutschsprachigen Raum zur NS-Vergangenheit.

    > Leseprobe

     

    Veranstaltungen

    > Do., 27.10.2022, 19 Uhr: Buchpräsentation mit den Herausgebern Clemens Böckmann und Johannes Spohr. Veranstaltet vom Bündnis gegen Antisemitismus Kiel im Rahmen der Bildungs- und Aktionswochen gegen Antisemitismus 2022.
    Alte Meierei, Hornheimerweg 2, 24113 Kiel.

     

    > 01.09.2022, 19 Uhr: Ein Gespräch über falsche Identitäten mit den Herausgebern Johannes Spohr und Clemens Böckmann und dem Autor Miklós Klaus Rózsa. Eintritt: 15 CHF, ermäßigt 10 CHF. Anmeldung unter: info@babelkultur.ch.
    AquariumClub, Turbinenstrasse 24, 8005 Zürich.

    > 18.06.2022, 15 Uhr: Diskussion über das Buch mit den Herausgebern Clemens Böckmann, Johannes Spohr und der Autorin Daniela Henke beim Neofelis Verlagsfest (Moderation: Jessica Nitsche).
    Kuglerstr. 59, 10439 Berlin-Prenzlauer Berg.

    > 02.06.2022, 18 Uhr: Buchvorstellung im Leipziger Kultur- und Begegnungszentrum Ariowitsch-Haus.
    Hinrichsenstraße 14, 04105 Leipzig.

    > 12.05.2022, 20 Uhr: Release-Veranstaltung mit den Herausgebern Clemens Böckmann und Johannes Spohr.
    K-Fetisch, Wildenbruchstr. 86, 12045 Berlin.

     

    Gespräche mit Rosa Fava, Daniela Henke, Angelika Laumer, Ludwig Lugmeier, Stefan Mächler,... mehr

    Gespräche mit Rosa Fava, Daniela Henke, Angelika Laumer, Ludwig Lugmeier, Stefan Mächler, Miriam Rürup, Barbara Steiner, Hans Stoffels und Efraim Zuroff, ergänzt um einen Beitrag von Miklós Klaus Rózsa und einen Essay der Herausgeber.

    Beim Wort genommen
    Beim Wort genommen Joseph Beuys und der Nationalsozialismus
    Zum 100. Geburtstag von Joseph Beuys begegnet Ron Manheim dem Künstler kritisch und wirft in Beim Wort genommen einen genaueren Blick auf seine Äußerungen zur Zeit des Nationalsozialismus. In diesen hat Beuys nicht nur die eigene,...
    144 Seiten, Softcover – 14,00 €
    Über Hochstapelei
    Über Hochstapelei Perspektiven auf eine kulturelle Praxis
    Nicht nur Feuilletons und populärwissenschaftliche Traktate scheinen sich einig darin, dass wir im Zeichen des Hochstaplers leben. Vom Fall Bernie Madoff über Fälschungsskandale in der Kunstszene bis hin zu den zahlreichen im Internet...
    226 Seiten, Softcover – 18,00 € 24,00 € *
    Und nach dem Holocaust?
    Und nach dem Holocaust? Jüdische Spielfilmfiguren im (west-)deutschen Film und Fernsehen nach 1945
    Jüdische Kulturgeschichte in der Moderne, Bd. 7
    Jüdinnen und Juden haben eine große symbolische Bedeutung im öffentlichen Bewusstsein der Bundesrepublik. Weil die jüdische Minorität zumeist nicht erkennbar und zudem eine kleine ist, werden Begegnungen im Alltag jedoch nur selten...
    424 Seiten, Softcover – 28,00 €
    Verheerende Bilanz: Der Antisemitismus der Linken
    Verheerende Bilanz: Der Antisemitismus der Linken Klaus Rózsa und Wolfgang Seibert zwischen Abkehr, kritischer Distanz und Aktivismus
    Relationen. Essays zur Gegenwart, Bd. 7
    Klaus Rózsa, Jahrgang 1954, und Wolfgang Seibert, Jahrgang 1947, vereint eine aktivistische, linksradikale und jüdische Biografie, die immer wieder von Zweifeln an und Brüchen mit der Linken geprägt war und ist. Ihre vehemente Kritik an...
    112 Seiten, Softcover – 10,00 €
    Wann, wenn nicht jetzt?
    Wann, wenn nicht jetzt? Versuch über die Gegenwart des Judentums
    Relationen. Essays zur Gegenwart, Bd. 3
    „Wann, wenn nicht jetzt?“ Die Frage aus den talmudischen Sprüchen der Väter weist darauf hin, dass eine Selbstbesinnung der Juden, ihrer Geschichte und ihres gemeinsamen Schicksals zu keiner Zeit Aufschub erlaubte. Die Wahlen zum...
    132 Seiten, Softcover – 10,00 €
    Schlechtes Gedächtnis?
    Schlechtes Gedächtnis? Kontrafaktische Darstellungen des Nationalsozialismus in alten und neuen Medien
    Seit Beginn des 21. Jahrhunderts erleben kontrafaktische NS­Darstellungen einen Boom, der stark von audiovisuellen Medien geprägt ist. Längst finden sich solche Produktionen nicht mehr nur in Genre-Nischen, sondern erreichen ein breites...
    376 Seiten, Softcover – 28,00 €