Beim Wort genommen

Beim Wort genommen

Beim Wort genommen

  • Joseph Beuys und der Nationalsozialismus
  • Ron Manheim

    Softcover, 13,5 x 21 cm, 144 Seiten, 202 g
    2. Auflage, 2021
    Erscheinungsdatum: 11.10.2021
    978-3-95808-344-8
    14,00 € *

    inkl. MwSt.
    Auslandsbestellungen zzgl. Versandkosten

    Sofort versandfertig, Lieferzeit ca. 1–3 Werktage

    • 9783958083448

  • Auch als E-Book erhältlich.
  • Zum 100. Geburtstag von Joseph Beuys begegnet Ron Manheim dem Künstler kritisch und wirft in... mehr

    Joseph Beuys: Esoteriker ohne kritischen Bezug zur Wirklichkeit

    Zum 100. Geburtstag von Joseph Beuys begegnet Ron Manheim dem Künstler kritisch und wirft in Beim Wort genommen einen genaueren Blick auf seine Äußerungen zur Zeit des Nationalsozialismus. In diesen hat Beuys nicht nur die eigene, persönliche Geschichte einem Idealbild ‚angepasst‘. Da, wo seine Erinnerungen und seine Einschätzungen der Gegenwart einen direkten Bezug zum Nationalsozialismus aufzuweisen hatten, zeigte er auffallend oft ein erstaunliches bis abstoßendes Erinnerungs- und Weltbild.

    Es ist zwar bereits unüberschaubar viel über das Denken und Reden von Joseph Beuys veröffentlicht worden, doch wurde bis heute nicht der Frage nachgegangen, woher seine Aussagen zur Zeit des Nationalsozialismus stammen, aus welchen Quellen Beuys dabei schöpfte, was er mit diesen Äußerungen bezweckte und wie sich diese zu den kunst- und gesellschaftstheoretischen Äußerungen des Künstlers verhalten könnten. Manheim stellt Beuys’ Aussagen zur Zeit des Nationalsozialismus in Themengruppen zusammen: Erinnerungen an die eigene Kindheit und (Hitler-)Jugend, an seine Lehrer und jüdischen Mitschüler, die Gründe für Beuys’ freiwillige Meldung zur Luftwaffe, die Erlebnisse im Krieg, die Beweggründe für die Hinwendung zum Künstlerberuf, die Ideen zum ‚deutschen Volk‘ und den späten Vergleich der Gegenwart mit „Auschwitz“. Dabei entstand in der offensichtlichen Fantasiewelt des Künstlers ein vielfach bis ins Extreme verfälschtes Bild der realen Verhältnisse.

    Die Ursache sieht Manheim in der Persönlichkeit des Künstlers, dessen Hang zur Esoterik ihn blind machte für die Wirklichkeit. Schon vor Kriegsende stieß Beuys auf die Gedankenwelt des Anthroposophen Rudolf Steiner, nachdem er sich bereits während seiner Flieger-Ausbildungszeit im damaligen Posen mit den braun gefärbten gesellschaftlichen Ganzheitsvorstellungen von Eduard Spranger auseinandergesetzt hatte. Unmittelbar nach dem Krieg tauchte er in die metaphysische Weltsicht Steiners ein, ohne auch nur im Geringsten eine Phase der ideologiekritischen Reflektion zu durchleben.

    In den zahlreichen Gesprächen und Interviews während seiner künstlerisch-aktionistischen Erfolgsjahre zeigte Beuys sich den Fragen nach der Jugend, der Kriegszeit und den Realitäten der Aktualität gegenüber als völlig hilflos. Wie bei der Verklärung des eigenen Lebenslaufs, so befand er sich auch bei seiner Deutung von Gegenwart und Zukunft als ein Gefangener im Kokon der Esoterik, wobei nicht selten Begriffe und Auffassungen aus der dunklen jüngsten Vergangenheit aufschienen.


    > Pressemappe & Leseprobe

    > 16.10.2021, 18 Uhr (vor Ort und im Livestream): Podiumsdiskussion im Rahmen des Kolloquiums „Das Problem Beuys. Zur Mentalitäts- und Rezeptionsgeschichte von Joseph Beuys“. Ron Manheim im Gespräch mit Barbara Lange, Hans Peter Riegel, Philip Ursprung und Beat Wyss.
    Haus der Universität Düsseldorf am Schadowplatz.

    > 21.10.2021, 11 Uhr: Buchvorstellung in der Buchhandlung Hintzen in Kleve.
    Buchhandlung Hintzen, Hagsche Straße 46–48, 47533 Kleve.

    > 24.10.2021, 12.30 Uhr: Buchpräsentation im Gespräch mit Matthias Naumann.
    Leseinsel der unabhängigen Verlage, Frankfurter Buchmesse
    (Halle 3.1. B 105).

    > 13.11.2021, 16 Uhr: Lesung im Museum Schloss Moyland, mit Anmeldung.
    Museum Schloss Moyland, Am Schloss 4, 47551 Bedburg-Hau.

    > 30.11.2021, 18 Uhr: Lesung im Stadtmuseum Düsseldorf.
    Stadtmuseum Düsseldorf, Berger Allee 2, 40213 Düsseldorf.

    Ästhetische Transformationen der Gesellschaft
    Ästhetische Transformationen der Gesellschaft Von Hiob zu Patti Smith
    Relationen. Essays zur Gegenwart, Bd. 14
    Haben Kunstwerke vor dem Hintergrund aktueller Ereignisse die Kraft, die Welt zu verändern? Ausgehend von dieser Frage steht im Fluchtpunkt der vorliegenden Essays die Freiheit des Individuums, der vor allem mit Blick auf Paul Celan und...
    118 Seiten, Softcover – 12,00 € *
    Der Vermeer-Sensor
    Der Vermeer-Sensor Wertzuschreibung und Werterhaltung von Ding und Kunst in Zeiten der Überfülle
    Alterung, Verfall, Beschädigung und Zerstörung von Kunst und Ding sind Alltag in archäologischen Stätten und Museen, Kunstsammlungen, Archiven aller Art und natürlich den Werkstätten der Restauratoren. Aber auch in den Ateliers und...
    192 Seiten, Softcover – 16,00 € * 20,00 € *
    Die unerträgliche Leichtigkeit des Vorurteils
    Die unerträgliche Leichtigkeit des Vorurteils Zu einer Funktionalisierung des historischen Antisemitismus im gegenwärtigen Geschichtsdiskurs
    „Narrating the Nation“ (Stefan Berger) war traditionelle Aufgabe der Geschichtsschreibung des 19. und 20. Jahrhunderts. Sie hat aber auch im heutigen Deutschland die entsprechende Meistererzählung zu liefern. Ob in Histotainment,...
    198 Seiten, Softcover – 12,00 € * 16,00 € *
    Schiffbruch eines Propheten
    Heidegger, der vielen immer noch als der größte Philosoph des 20. Jahrhunderts gilt, plante die posthume Veröffentlichung der Gesamtausgabe seiner Werke mit der Krönung durch die Schwarzen Hefte (seit 2014). Sie bilden einen...
    218 Seiten, Softcover – 25,00 € *