Heinemann Stern. Jüdische Jugend im Umbruch

Heinemann Stern. Jüdische Jugend im Umbruch

Heinemann Stern. Jüdische Jugend im Umbruch

  • Briefe nach Berlin und Rio de Janeiro, 1937–1953
  • Aubrey Pomerance/Eva Rohland/Joachim Schlör (Hrsg.)

  • Jüdische Kulturgeschichte in der Moderne, Bd. 20
  • Softcover, 21 x 15 cm, 364 Seiten, 518 g
    Mit 1 Farb- u. 24 S/W-Abbildungen
    Erscheinungsdatum: 16.12.2019
    978-3-95808-242-7
    32,00 € *

    inkl. MwSt.
    Auslandsbestellungen zzgl. Versandkosten

    Sofort versandfertig, Lieferzeit ca. 1–3 Werktage

    • 9783958082427
    • Jüdische Kulturgeschichte in der Moderne
    • Bd. 20
  • Auch als E-Book erhältlich.

    Die Reihe Jüdische Kulturgeschichte in der Moderne wird herausgegeben von Joachim Schlör.

  • Jüdische Jugend im Umbruch versammelt Briefe von ehemaligen Schüler*innen des einstigen... mehr

    Über ein weltweites Netzwerk der deutsch-jüdischen Emigration

    Jüdische Jugend im Umbruch versammelt Briefe von ehemaligen Schüler*innen des einstigen Schuldirektors der Jüdischen Mittelschule Berlin, Heinemann Stern, die ihm aus aller Welt zugingen. Die Themen der Briefe sind so vielfältig wie die Lebenswege, Alltagserfahrungen und Zukunftshoffnungen ihrer Autor*innen. Sie umfassen einen Zeitraum von 16 Jahren (1937–1953) und sprechen über Religion, Philosophie und Literatur hinaus u.a. die Herausforderungen der jüdischen Gemeinde in Shanghai ebenso an wie Fragen der Apartheid in Südafrika oder der Arbeitsorganisation in den Ica-Kolonien Argentiniens. Neben dem Austausch über alltägliche Fragen, Wünsche und Hoffnungen empfinden viele seiner ehemaligen Schüler*innen den geistigen, intellektuellen Austausch als heilsam gegen die ‚Entwurzelung‘ und Isolation, die mit der Emigration einhergingen.

    Der Band ist ein eindrückliches Zeugnis für die Herausbildung eines weltweiten Netzwerks der deutsch-jüdischen Emigration.

  • Besprechung von David Dambitsch und Micha Guttmann im Deutschlandfunk: „Jüdische Schüler im Exil“ in der Sendung Schalom vom 14.08.2020
  • Lotte Cohn. Eine schreibende Architektin in Israel Lotte Cohn. Eine schreibende Architektin in Israel Bd. 1: Ausgewählte Schriften (1934–1982)
    Jüdische Kulturgeschichte in der Moderne, Bd. 14,1
    Lotte Cohn (1893–1983) gehört zu den wenigen Architekturpionierinnen am Beginn des 20. Jahrhunderts, die neben einem umfangreichen baulichen Œuvre auch schriftliche Zeugnisse über ihr Leben und ihre Berufspraxis hinterlassen haben. Seit...
    188 Seiten, Softcover – 24,00 € *
    Lotte Cohn. Eine schreibende Architektin in Israel Lotte Cohn. Eine schreibende Architektin in Israel Bd. 2: Ausgewählte Briefe (1921–1982)
    Jüdische Kulturgeschichte in der Moderne, Bd. 14,2
    Lotte Cohn (1893–1983) gehört zu den wenigen Architekturpionierinnen am Beginn des 20. Jahrhunderts, die neben einem umfangreichen baulichen Œuvre auch schriftliche Zeugnisse über ihr Leben und ihre Berufspraxis hinterlassen haben. Seit...
    202 Seiten, Softcover – 24,00 € *