Verbindungen und Brüche

Verbindungen und Brüche

Verbindungen und Brüche

  • Über (Neo-)Nationalsozialismus und die staatlichen Programme gegen Rechtsextremismus
  • Sarah Kleinmann

  • Relationen. Essays zur Gegenwart, Bd. 12
  • Softcover, 12 x 19 cm, 100 Seiten
    Erscheinungsdatum: 30.04.2019
    978-3-95808-237-3
    12,00 € *

    inkl. MwSt.
    Auslandsbestellungen zzgl. Versandkosten

    Dieser Artikel erscheint am 30. April 2019

    • 9783958082373
    • Relationen. Essays zur Gegenwart
    • Bd. 12
  • Die Reihe Relationen wird herausgegeben von David JüngerJessica Nitsche und Sebastian Voigt.

  • In der Bundesrepublik Deutschland stellt sich wegen der nationalsozialistischen Vergangenheit... mehr

    Die Bundesprogramme gegen Rechtsextremismus im Licht historischer Deutungen

    In der Bundesrepublik Deutschland stellt sich wegen der nationalsozialistischen Vergangenheit in besonderem Maß die Frage, wie der Staat heutigen Neonazismus versteht und einhegt. Exemplarisch ist dies an den sogenannten Bundesprogrammen und ihrer Beziehung zu aktuellen und historischen Erkenntnissen der sozialwissenschaftlichen Forschung abzulesen. Verbindungen und Brüche reflektiert die Bundesprogramme vor dem Hintergrund historischer Deutungen des Nationalsozialismus in Alexander Steins Adolf Hitler, Schüler der „Weisen von Zion“, Ernst Fraenkels Der Doppelstaat, Franz Neumanns Behemoth, Hannah Arendts Elemente und Ursprünge totaler Herrschaft, Georg Lukács’ Wie ist Deutschland zum Zentrum der reaktionären Ideologie geworden? und den Studien zum Autoritären Charakter von Theodor W. Adorno, Else Frenkel-Brunswik et al.


    Folgenden Fragen wird dabei nachgegangen: Welche Deutungen des Neonazismus liegen den Bundesprogrammen zugrunde und welche Strategien werden gegen ihn in Stellung gebracht? Welche Deutungen des Neonazismus kursieren in zeitgenössischen Forschungen und inwiefern finden sie sich in den Bundesprogrammen wieder? Welche historischen Deutungen des Nationalsozialismus nehmen die Bundesprogramme auf und inwiefern könnten diese trotz der veränderten gesellschaftlichen und politischen Situation gewinnbringend für die Gegenwart sein?