Theater-Wissen quer denken

Theater-Wissen quer denken

Theater-Wissen quer denken

  • Facetten szenischer Künste aus drei Jahrzehnten. Festschrift für Christopher B. Balme zum 60. Geburtstag
  • Nic Leonhardt (Hrsg.)

    Softcover, 15 x 21 cm, 362 Seiten, 547 g
    Mit 36 S/W- u. farbigen Abbildungen
    Erscheinungsdatum: 16.09.2017
    978-3-95808-147-5
    28,00 € *

    inkl. MwSt.
    Auslandsbestellungen zzgl. Versandkosten

    Sofort versandfertig, Lieferzeit ca. 1–3 Werktage

    • 9783958081475
    Ist Theater eine Kunst? Ein Medium? Eine Institution? Ein wenig von allem, ließe sich sagen. Es... mehr

    Eine Generation im Resümee

    Ist Theater eine Kunst? Ein Medium? Eine Institution? Ein wenig von allem, ließe sich sagen. Es verfügt, gegenwärtig wie historisch, über einen Facettenreichtum wie kaum eine andere Kunst, Institution, wie kaum ein anderes Medium. Theater ist ein Verhandlungsspielraum: ein Ort und Raum des Spiels, der Gleichzeitiges mit Ungleichzeitigem konfrontiert, Gegenwärtiges mit Historischem, ästhetische Konvention und Subversion sowie Konflikte – subjektive, politische, globale – in den Raum stellt.

    Spätestens seit den Theatralitätsdebatten, den Studien zu Interkulturalität und Intermedialität und dem Aufkommen der Performance Studies in den 1990er und 2000er Jahren ist deutlich geworden, dass nicht nur Theater vielschichtig ist, sondern auch die Lesarten des Begriffs selbst. Diese Vielgesichtigkeit und Weite ihres Gegenstands hält die Theaterwissenschaft stets lebendig.

    Die Beiträge in Theater-Wissen quer denken beleuchten Facetten szenischer Künste und gewähren einen Einblick in Arbeitsfelder, die den theaterwissenschaftlichen Diskurs in den vergangenen drei Jahrzehnten mitbestimmt haben: Theater und Medien, Theater-Ökonomie, Theater und/als Institution, Theater-Praxis und -Probe, Theater und urbane Kulturen, transnationale Theatergeschichte sowie Theater als ‚Interdisziplin‘. Der vorliegende Band ist eine Festschrift für den Theaterwissenschaftler Christopher B. Balme. Die Autor*innen – allesamt Theaterwissenschaftler* innen und ehemalige Doktorand*innen und Habilitand*innen Balmes – sind in Forschung und Lehre sowie in theater-, kultur- und mediennahen Berufen tätig.

    Mit Beiträgen von Aristita I. Albacan, Uta Atzpodien, Astrid Betz, Peter M. Boenisch, Chiara... mehr

    Mit Beiträgen von Aristita I. Albacan, Uta Atzpodien, Astrid Betz, Peter M. Boenisch, Chiara Maria Buglioni, Iris Cseke, Wolf-Dieter Ernst, Erika Fischer-Lichte, Julia Glesner, Alexander Jackob, Anja Klöck, Katharina Knüppel, Rashna Darius Nicholson, Julia Pfahl, Kati Röttger, Sabine Sörgel, Constanze Schuler, Julia Stenzel, Berenika Szymanski-Düll, Gero Tögl, Christopher Vorwerk, Meike Wagner, Birgit Wiens und Johanna Zorn.