Mauern fliegen in die Luft

Mauern fliegen in die Luft

Mauern fliegen in die Luft

  • Theatertexte aus Argentinien, Chile, Kolumbien, Kuba, Mexiko, Spanien und Uruguay
  • Franziska Muche / Carola Heinrich (Hrsg.)

  • Drama Panorama – Neue internationale Theatertexte, Bd. 5
  • Softcover, 13,5 x 21 cm, 350 Seiten
    Mit 9 Farbabbildungen
    Erscheinungsdatum: 30.11.2021
    978-3-95808-342-4
    20,00 € *

    inkl. MwSt.
    Auslandsbestellungen zzgl. Versandkosten

    Dieser Artikel erscheint am 30. November 2021

    • 9783958083424
    • Drama Panorama – Neue internationale Theatertexte
    • Bd. 5
  • Die Reihe Drama Panorama – Neue internationale Theatertexte wird herausgegeben von Drama Panorama: Forum für Übersetzung und Theater e.V.


  • Auch als E-Book erhältlich.
  • Drei Kontinente, sieben Länder, neun aktuelle Stücke: Zum spanischsprachigen Kulturraum gehören... mehr

    Neue spanischsprachige Dramatik

    Drei Kontinente, sieben Länder, neun aktuelle Stücke: Zum spanischsprachigen Kulturraum gehören lebendige und vielfältige Theaterlandschaften, die herausragende Autor*innen und brillante Theatertexte hervorgebracht haben. Die in diesem Band versammelten zeitgenössischen Autor*innen eint ihr scharfer, sezierender Blick auf die Gegenwart und ihre Lust an bildstarker und poetischer Sprache. Mit subtiler Ironie, bitterbösem Humor und grotesker Überzeichnung fassen sie verstörende Wirklichkeiten in Worte.

    Die Palette behandelter Themen reicht von Terror (Fabio Rubiano), eskalierender Gewalt von Drogenkartellen (Itzel Lara) bis hin zu internationalen Friedenseinsätzen (Santiago Sanguinetti). Anhand dieser konkreten Kontexte wird die zerstörerische Logik zwischenmenschlicher Gewalt hinterfragt, werden universelle Fragen von Macht und persönlichen Handlungsspielräumen untersucht. Was ist Zivilisation, wo beginnt die Barbarei (Sergio Blanco)? Wie schafft man es, sich im Meer aus Katastrophen nicht zu verlieren (Lola Blasco)? Welche Rolle kann die Kunst dabei spielen (Guillermo Calderón)?

    In Geschichte und Gegenwart wird nach Utopietrümmern gesucht, aus denen sich noch Zukunft bauen lässt (Rogelio Orizondo), und neue Formen von Gemeinschaft werden skizziert, die menschliche Hierarchien überwinden können (Manuela Infante). Doch der Blick kann sich auch radikal nach innen richten, auf die eigene Psyche und Körperlichkeit (Marie Alvarez) – Ausgangspunkte möglicher Heilungsprozesse, die sich auf die gesamte Gesellschaft ausweiten können. Dieser inhaltlichen Vielfalt steht eine Vielfalt der Formen gegenüber, von metatheatralen Ansätzen über szenische Montagen bis zu Stücken traditionellerer Machart.

    Einige der ausgewählten Stücke waren bereits als spanischsprachige Gastspiele bei internationalen Festivals wie ¡Adelante! in Heidelberg, den Wiener Festwochen oder dem Berliner Theatertreffen zu sehen. Der vorliegende Band möchte sie in Übersetzungen von Miriam Denger, Carola Heinrich, Hedda Kage und Franziska Muche auch für deutschsprachige Leser*innen zugänglich machen.


    Veranstaltungstermine im Überblick

    Das Publikationsprojekt wurde von sechs Übersetzerinnen initiiert und umgesetzt. Die Anthologie und ihr Entstehungsprozess stehen im Fokus mehrerer Veranstaltungen, die die vielfältige Arbeit der Übersetzerinnen als sprachliche und kulturelle Expertinnen, als Initiatorinnen und Herausgeberinnen zum Thema machen. Alle weiteren Informationen finden Sie hier.

    02.10.2021, 12 Uhr: Dragón von Guillermo Calderón – Szenische Lesung beim FIND Festival, Schaubühne Berlin
    im Anschluss: Podium zum Thema Bühne-Text-Übersetzung-Buch-Bühne

    04.10.2021, 10–15 Uhr: Übersetzungswerkstatt, Instituto Cervantes Berlin
    Übersetzer*innen müssen keine Einzelkämpfer*innen sein: Tandem und Lektorat in der Praxis

    11.11.2021, 13.30 Uhr: Buchpräsentation, Buch Wien (Bühne 2, Messe Wien, Halle D)

    12.11.2021, 19 Uhr: Gegen den Baum von Manuela Infante – Szenische Lesung, Instituto Cervantes Wien
    im Anschluss: Buchpräsentation und Gespräch

    Mit den Theaterstücken Marie Alvarez: Entfesselt (Argentinien, Übersetzung: Miriam Denger)... mehr

    Mit den Theaterstücken
    Marie Alvarez: Entfesselt (Argentinien, Übersetzung: Miriam Denger)
    Sergio Blanco: Barbarei (Uruguay, Übersetzung: Hedda Kage und Franziska Muche)
    Lola Blasco: Meine Zeit, mein Tier (Spanien, Übersetzung: Franziska Muche)
    Guillermo Calderón: Dragón (Chile, Übersetzung: Franziska Muche)
    Manuela Infante: Gegen den Baum (Chile, Übersetzung: Carola Heinrich)
    Itzel Lara: Bis zur Unkenntlichkeit (Mexiko, Übersetzung: Franziska Muche)
    Rogelio Orizondo: Antigonón. Eine epische Heldenbrigade (Kuba, Übersetzung: Miriam Denger)
    Fabio Rubiano: Mauern fliegen in die Luft (Kolumbien, Übersetzung: Miriam Denger)
    Santiago Sanguinetti: Die ewige Wiederkehr der Revolution in der Karibik (Uruguay, Übersetzung: Franziska Muche)