Selbstermächtigung

Selbstermächtigung

Selbstermächtigung

Micha Brumlik/Marina Chernivsky/Max Czollek/Hannah Peaceman/Anna Schapiro/Lea Wohl von Haselberg (Hrsg.)

  • Jalta. Positionen zur jüdischen Gegenwart, 01
  • Softcover, 19 x 26 cm, 172 Seiten, 515 g
    Mit 21 S/W- u. farbigen Abbildungen
    Erscheinungsdatum: 12.04.2017
    978-3-95808-136-9
    16,00 € *

    inkl. MwSt.
    Auslandsbestellungen zzgl. Versandkosten

    Lieferzeit 1-3 Werktage

    • 9783958081369
    • Jalta. Positionen zur jüdischen Gegenwart
    • 01
  • Jalta erscheint halbjährlich im Frühjahr und Herbst.
    ISSN: 2510-3725

    Einzelheft: 16 €
    Jahresabo: 28 €
    Förderabo: 42 €

    Die verschiedenen Abonnements können Sie hier bestellen.

  • Das erste Heft der Zeitschrift Jalta setzt sich zunächst mit dem Titel auseinander. Jalta wird... mehr

    Selbstermächtigung

    Das erste Heft der Zeitschrift Jalta setzt sich zunächst mit dem Titel auseinander. Jalta wird als Talmudfigur analysiert, ein Bezug zur Krim wird hergestellt. (Wütende) Jüdische Frauen kommen zu Wort: Ein Interview zu Bet Debora reflektiert die Entwicklung des Netzwerks. Eine Rabbinerin stellt sich und ihre Arbeit vor. Ein Artikel beschäftigt sich mit dem Berliner lesbisch feministischen Schabbeskreis. Fotos von der Krim bieten eine weitere Möglichkeit der Interpretation.

    Die Ausgabe versammelt wissenschaftliche, essayistische, künstlerische wie literarische Beiträge zum Themenschwerpunkt Selbstermächtigung. Einführend wird Empowerment als Ansatz aus der Praxis reflektiert: Aktivist*innen schreiben über ihre Arbeit in der jüdischen Studierendenbewegung in Deutschland und Europa. Teilnehmer*innen berichten von der Migrationsreihe des ELES. Ferner wird die Solidarisierung und Allianzbildung der jüdischen und Schwarzen Community fokussiert. Als Nachlese des Desintegrations-Kongresses 2016 erscheint ein Manifest. Ein Auszug aus einem Theaterstück und ein visueller Beitrag stellen weitere Formen der Selbstermächtigung dar.

    In „Juden und?…“ finden sich diesmal ein Konferenzbericht zu Heidegger und den Juden und ein kulturgeschichtlicher Beitrag zu Juden und Hunden. „Vergessenes“ greift eine Stolpersteinverlegung in Thüringen auf, eröffnet eine Perspektive auf die Proteste in Polen mit Blick auf Minderheiten und portraitiert Fritz Benscher. In „Streitbares“ findet sich eine Sammelrezension der im Jahr 2016 erschienenen Autobiographien von Juden in Deutschland.

    Mit Beiträgen von Debora Antmann, Jonathan Rafael Balling, Tanja Berg, David Brauner, Micha... mehr

    Mit Beiträgen von Debora Antmann, Jonathan Rafael Balling, Tanja Berg, David Brauner, Micha Brumlik, Miriam Burzlaff, Marina Chernivsky, Max Czollek, Selma Dumitru, Charlotte Elisheva Fonrobert, Ruth Gilbert, Evgenia Gostrer, Niels Hölmer, Elisa Klapheck, Heide Lilith Klatt, Dani Kranz, Beate Meyer, Sarah Nemtsov, Ulrike Offenberg, Hannah Peaceman, Anastassia Pletoukhina, Pasquale Virginie Rotter, Sasha Marianna Salzmann, Anna Schapiro, Michal Schwartze, Noga Shtainer, Lea Wohl von Haselberg, Rakefet Zalashik und Greta Zelener.