Kritik und Reproduktion der Ideologie im Theater der Gegenwart

Kritik und Reproduktion der Ideologie im Theater der Gegenwart

Kritik und Reproduktion der Ideologie im Theater der Gegenwart

Ivo Eichhorn

  • Relationen. Essays zur Gegenwart, Bd. 13
  • Softcover, 12 x 19 cm,
    Erscheinungsdatum: 29.02.2020
    978-3-95808-247-2
    12,00 € *

    inkl. MwSt.
    Auslandsbestellungen zzgl. Versandkosten

    Dieser Artikel erscheint am 29. Februar 2020

    • 9783958082472
    • Relationen. Essays zur Gegenwart
    • Bd. 13
  • Die Reihe Relationen wird herausgegeben von David JüngerJessica Nitsche und Sebastian Voigt.

  • Das bürgerliche Theater wurde häufig als Spiegel der Gesellschaft beschrieben. Auch wenn... mehr

    Die Inszenierung und ihr Apparat

    Das bürgerliche Theater wurde häufig als Spiegel der Gesellschaft beschrieben. Auch wenn Repräsentation als ästhetisches Verfahren seit den historischen Avantgarden grundsätzlich in Frage gestellt wurde, produzieren Theaterinszenierungen und Performances heute ideologische Effekte der Wiedererkennung. Aber wie und wo lassen sich Brüche in diesen ausmachen?

    Ausgehend von Louis Althussers Texten zum Theater und zum Begriff der Ideologie entwickelt der Band eine Theorie des Theaters. Mit dieser werden die Subjekte der Theatermacher*innen und der Zuschauer*innen, die das Theater konstituiert, sowie Bedingungen und Potenziale einer kritischen theatralen Praxis in den Blick genommen. Sowohl das herrschende Funktionieren als auch Versuche der Umfunktionierung des Theaterapparats können in dieser Aktualisierung von Althussers Denken an den Grenzen von Marxismus und Psychoanalyse anders gefasst werden.

    Diese Einsätze theoretischer Natur werden punktuell mit bekannteren theatertheoretischen Ansätzen diskutiert und in eine Zeitdiagnose zu übersetzen versucht sowie anhand einer theatralen Produktion der Gegenwart erprobt: Oratorium. Kollektive Andacht zu einem wohlbehüteten Geheimnis der Gruppe She She Pop. So finden sich an Althusser anschließende Überlegungen zu gegenwärtigen Prozessen der Faschisierung und Gegentendenzen im Theater, zur Verfremdung fiktiver (nationaler, kultureller) Gemeinschaftsbildungen und zu einer Entmystifizierung der Beziehung von Theater und Politik.

    Postdramaturgien Postdramaturgien
    Dramaturgie ist längst mehr und anderes als nur (die Beschäftigung mit) Inhalt, Form und Rezeptionsweise der in einem Drama festgeschriebenen Handlungen zwischen Menschen. Der Paradigmenwechsel vom „Dialog zum Diskurs“ (Andrzej Wirth)...
    300 Seiten, Softcover – 24,00 € *
    Übertragung im Theater Übertragung im Theater Theorie und Praxis theatraler Wirkung
    Ausgehend von der Struktur der Übertragung nach Jacques Lacan entwickelt Übertragung im Theater eine Methode der Aufführungsanalyse, die darstellende Kunst als genuin intersubjektiv und damit potentiell sozial und politisch definiert....
    350 Seiten, Softcover – 27,00 € *