Die im Dunkeln gehen

Die im Dunkeln gehen

Die im Dunkeln gehen

  • Theaterstücke
  • Hanoch Levin

    hrsg. und aus dem Hebräischen übersetzt von Matthias Naumann

  • Drama Panorama – Neue internationale Theatertexte, Bd. 6
  • Softcover, 13,5 x 21 cm, 250 Seiten
    Mit 6 Farbabbildungen
    Erscheinungsdatum: 21.09.2022
    978-3-95808-353-0
    16,00 € *

    inkl. MwSt.
    Auslandsbestellungen zzgl. Versandkosten

    Dieser Artikel erscheint am 21. September 2022

    • 9783958083530
    • Drama Panorama – Neue internationale Theatertexte
    • Bd. 6
  • Die Reihe Drama Panorama – Neue internationale Theatertexte wird herausgegeben von Drama Panorama: Forum für Übersetzung und Theater e.V.

  • Auch als E-Book erhältlich.
  • Hanoch Levin war der wichtigste israelische Dramatiker des 20. Jahrhunderts, dessen Werk das... mehr

    Die prägendste Stimme des israelischen Theaters

    Hanoch Levin war der wichtigste israelische Dramatiker des 20. Jahrhunderts, dessen Werk das israelische Theater bis heute maßgeblich beeinflusst. Aufgrund der stark gestischen, zugleich poetischen und verfremdenden Sprache seiner Texte gilt er als Klassiker des israelischen Gegenwartstheaters, dennoch begann seine Rezeption im Ausland erst spät. Die Anthologie Die im Dunkeln gehen stellt nun erstmals einen Querschnitt durch das vielfältige Werk Levins auf Deutsch vor.

    Levin gilt seit seinen ersten Satiren als treffsicherer politischer Autor; seine zahlreichen Komödien setzen sich mit entfremdeten gesellschaftlichen Verhältnissen, sozialen Ansprüchen und hierarchischen Beziehungsverhältnissen auseinander. Schitz (שיץ, 1975) bietet eine scharfe Analyse des Materialismus der alltäglichen Figuren, der all ihre Beziehungen zersetzt, im Krieg noch stärker als im Frieden. Freundlicher ist Levins Blick in der Komödie Die Kofferpacker (אורזי מזוודות, 1983), die in einem Gewimmel kurzer Szenen das Leben mehrerer Familien zwischen Abreise, Wiederkehr und unerfüllten Träumen sowie zwischen Hochzeiten und Beerdigungen zeichnet.

    Ab den 1980er Jahren wandte sich Levin mythologischen Stoffen zu, denen er eine ganz eigene Form gibt, indem er die Gewalt in den Beziehungen konsequent auf Basis einer Dramaturgie der Drohung auseinanderlegt. Das eindrücklichste dieser Stücke ist Hiobs Leiden (יסורי איוב, 1981), das die biblische Hiob-Geschichte in einem Imperium ohne Gott erzählt. Levins bekanntestes Stück wiederum, Das Kind träumt (הילד חולם, 1991), greift historische Verfolgungserfahrungen auf und erzählt die Geschichte der Flucht einer Mutter und ihres Kindes vor Soldaten bis in das Land der toten Kinder, wo der Messias kommen soll.

    In Die im Dunkeln gehen (ההולכים בחושך, 1998) wird das aus den Komödien vertraute Viertel einer Großstadt selbst zum mythisch-absurd verfremdeten Ort nächtlicher Wanderer und ihrer Gedanken. In Mord (רצח, 1997) wiederum gelingt es Levin, den Kreislauf der Gewalt im israelisch-palästinensischen Konflikt nicht nur zu thematisieren, sondern in die Form des Stücks selbst zu überführen.

    Aus dem Hebräischen übersetzt und mit einem einleitenden Essay von Matthias Naumann.

     

    Veranstaltungen

    > 27.09.2022, 20 Uhr: Buchvorstellung mit szenischer Lesung aus den Stücken Das Kind träumt sowie Die Kofferpacker (aus dem Hebräischen von Matthias Naumann), eingerichtet von Johannes Wenzel. Anschließend Podiumsdiskussion mit Freddie Rokem, Antje Thoms, Matthias Naumann und Barbora Schnelle. Der Lesungsabend ist Teil der Veranstaltung „Übersetzung und politisches Theater“ vom Übersetzer*innennetzwerk Drama Panorama – Forum für Übersetzung und Theater e.V.
    English Theatre, Fidicinstraße 40, 10965 Berlin.