Das verräumlichte Selbst

Das verräumlichte Selbst

Das verräumlichte Selbst

  • Topographien kultureller Identität
  • Birgit Stammberger/Lea Bühlmann (Hrsg.)

    Softcover, 13,5 x 21 cm, 232 Seiten, 294 g
    Mit 14 S/W- u. farbigen Abbildungen
    Erscheinungsdatum: 28.02.2018
    978-3-95808-119-2
    24,00 € *

    inkl. MwSt.
    Auslandsbestellungen zzgl. Versandkosten

    Sofort versandfertig, Lieferzeit ca. 1–3 Werktage

    • 9783958081192
    Raum und Identität sind nicht als getrennte Größen zu denken, sondern stehen – so die Leitthese... mehr

    Über Raum und Identität

    Raum und Identität sind nicht als getrennte Größen zu denken, sondern stehen – so die Leitthese des Bandes – in einem sich wechselseitig bedingenden Verhältnis von Kontingenz und Stabilität. Mit der Frage nach der Verräumlichung des Selbst will der Band Perspektiven auf das vielschichtige und relationale Gefüge sozialer Praktiken eröffnen.

    Die interdisziplinär angelegte Publikation versammelt Beiträge aus der Soziologie, der (Wissens-)Geschichte, der Philosophie, den Sprachwissenschaften und der Museumspraxis. In historischen und regionalen Fallstudien sowie theoretischen und epochenübergreifenden Beiträgen wird das epistemologische Potenzial des Spatial Turn in den Kulturwissenschaften für Fragen nach der Identitäts­konstruktion sowie der Rolle von Selbstverhältnissen für die Raumproduktion erschlossen. Dabei werden zum einen Analysen von Identitäts- und Raumkonzepten in ihren wechselseitigen Bedingtheiten vorangetrieben, zum anderen sind Raum und Identität selbst Gegenstand von Analysen regionaler und zeitlich gebundener Praktiken.

    Mit Beiträgen von Thorsten Benkel, Dagmar Bruss, Tamara Frey, Patrick Kilian, Birte Lipinski,... mehr

    Mit Beiträgen von Thorsten Benkel, Dagmar Bruss, Tamara Frey, Patrick Kilian, Birte Lipinski, Christoph Paret, Dirk Thomaschke und Jörg Widmaier.