Desintegration

Desintegration

Desintegration

Micha Brumlik/Marina Chernivsky/Max Czollek/Hannah Peaceman/Anna Schapiro/Lea Wohl von Haselberg (Hrsg.)

  • Jalta. Positionen zur jüdischen Gegenwart, 02
  • Softcover, 19 x 26 cm, 156 Seiten, 469 g
    Mit 57 S/W- u. farbigen Abbildungen
    Erscheinungsdatum: 23.10.2017
    978-3-95808-140-6
    16,00 € *

    inkl. MwSt.
    Auslandsbestellungen zzgl. Versandkosten

    Sofort versandfertig, Lieferzeit ca. 1–3 Werktage

    • 9783958081406
    • Jalta. Positionen zur jüdischen Gegenwart
    • 02
  • Jalta erscheint halbjährlich im Frühjahr und Herbst.
    ISSN: 2510-3725

    Einzelheft: 16 €
    Jahresabo: 28 €
    Förderabo: 42 €

    Die verschiedenen Abonnements können Sie hier bestellen.

  • Die zweite Ausgabe von Jalta hat den Themenschwerpunkt Desintegration. Unter dem Begriff... mehr

    Desintegration

    Die zweite Ausgabe von Jalta hat den Themenschwerpunkt Desintegration. Unter dem Begriff Desintegration können unterschiedliche künstlerisch-ästhetische Strategien zusammengefasst werden, die die tradierten Repräsentationen jüdischer Positionen unterlaufen und transformieren. In dieser Hinsicht meint Desintegration Haltungen, die eine Differenz zur eingespielten jüdischen Opferrolle erzeugen und somit den Blick weiten für die Vielfalt neuer künstlerischer und gesellschaftlicher Perspektiven sowie vorhandener marginalisierter Narrative, die diese Opferrolle aushöhlen – wie etwa Rache, Wut, Ironie, Selbstermächtigung.

    Die Ausgabe versammelt wissenschaftliche, essayistische, künstlerische wie literarische Beiträge: Ein Mosaik aus Kurztexten von jüdischen und nicht-jüdischen Autor*innen bildet mögliche Zugänge zu Desintegration ab. Weitere Artikel diskutieren zentrale Konzepte der Antisemitismus- und Rassismuskritik, geben einen Überblick über 60 Jahre Integrationsdebatten, stellen Radical Diversity als politisches Konzept, Figurationen feministischer Wut, Aneignungsprozesse um den Begriff Jalta und das Jewish Women’s Archive als einen Ort feministischer Geschichtsschreibung vor. Verschiedene Perspektiven der ‚Gesellschaft der Vielen‘ werden in Beiträgen zum NSU-Tribunal in Köln, zur Situation von Sinti und Roma sowie in literarischen und künstlerischen Auseinandersetzungen sichtbar.

    Mit Beiträgen von Rebecca Ajnwojner, Tal Alon, Karl-Otto Apel, Caspar Battegay, Dmitrij... mehr

    Mit Beiträgen von Rebecca Ajnwojner, Tal Alon, Karl-Otto Apel, Caspar Battegay, Dmitrij Belkin, Madeleine Bernstorff, Yevgeniy Breyger, Micha Brumlik, Hauke Brunkhorst, Bundes Roma Verband e. V., Leah Carola Czollek, Max Czollek, Aycan Demirel, Arnold Dreyblatt, Michel Friedman, Fransiska Füchsl, Felicitas Heimann-Jelinek, Tobias Herzberg, René_ Hornstein, Daniel Kahn, Corinne Kaszner, Arkadij Khaet, Kathrin Krahl, Dani Kranz, Esra Küçük, Daniel Laufer, Mehdi Moradpour, Barack Moyal, Frederek Musall, Markus Nesselrodt, Ruth Novaczek, Hannah Peaceman, Massimo Perinelli, Gudrun Perko, Henrike Pilz, Dotschy Reinhardt, Mati Shemoelof, Rina Soloveitchik, Matti Traußneck und Lea Wohl von Haselberg.