Berlin und die Juden

Berlin und die Juden

Berlin und die Juden

  • Geschichte einer Wahlverwandtschaft?
  • Laurence Guillon/Heidi Knörzer (Hrsg.)

  • Jüdische Kulturgeschichte in der Moderne, Bd. 9
  • Softcover, 13,5 x 21 cm, 212 Seiten, 288 g
    Mit 6 S/W- u. farbigen Abbildungen
    Erscheinungsdatum: 10.07.2015
    978-3-95808-009-6
    21,00 € *

    inkl. MwSt.
    Auslandsbestellungen zzgl. Versandkosten

    Sofort versandfertig, Lieferzeit ca. 1–3 Werktage

    • 9783958080096
    • Jüdische Kulturgeschichte in der Moderne
    • Bd. 9
  • Die Reihe Jüdische Kulturgeschichte in der Moderne wird herausgegeben von Joachim Schlör.

  • Die jüdische Geschichte Berlins ist genauso alt (oder so jung?) wie die Geschichte der Stadt... mehr

    Jüdisches Berlin um die Jahrhundertwende

    Die jüdische Geschichte Berlins ist genauso alt (oder so jung?) wie die Geschichte der Stadt selbst: Sie geht auf das 13. Jahrhundert zurück. Der vorliegende Band soll aber nicht nur die Geschichte der Jüdinnen und Juden in Berlin oder den Zusammenhang zwischen jüdischer Kultur und Großstadtkultur beschreiben, sondern nach der tiefen Verbindung fragen, die sich im Laufe der Zeit zwischen der Stadt und ihrer jüdischen Bevölkerung entwickelt hat und die selbst nach der Shoah nicht vollständig abgebrochen ist. Gibt es so etwas wie eine ‚Wahlverwandtschaft‘ zwischen Berlin und den Jüdinnen und Juden, die gleichzeitig im Zeichen einer ‚Liebesgeschichte‘ und einer ‚Tragödie‘ steht? Kann man diese Beziehung unter Theodor Fontanes Formel eines „berlinisch-jüdischen Geistes“ subsumieren?

    Berlin und die Juden konzentriert sich auf das 19. und das frühe 20. Jahrhundert, eine Epoche, die traditionell als ‚Goldenes Zeitalter‘ der deutschen jüdischen Geschichte bezeichnet wird. Die Beiträge beleuchten die Geschichte der Wechselbeziehung zwischen Berlin und ‚den Juden‘ näher. Dabei wird eine neue Perspektive auf jüdische Intellektuelle wie Heinrich Heine, Walter Benjamin und Arnold Schönberg sowie auf Humboldts jüdische Mitstreiter eröffnet. Nach Studentinnen und Akademikerinnen als einer weiblichen Avantgarde der Großstadt wird gefragt und nicht zuletzt nach Berliner ‚jüdischen Orten‘ im weitesten Sinne des Wortes – von Berliner Topographien bis zu Stadttexten und Stadtpresse über Kaufhäuser und jüdische Lehreinrichtungen.

    Mit Beiträgen von Eszter Gantner, Laure Gauthier, Sonia Goldblum, Robert Krause, Simone... mehr

    Mit Beiträgen von Eszter Gantner, Laure Gauthier, Sonia Goldblum, Robert Krause, Simone Ladwig-Winters, Tobias Metzler, Monika Richarz, Joachim Schlör und Céline Trautmann-Waller.