Angel Meat

Angel Meat

Angel Meat

  • Verwerfungen
  • Ines Birkhan

    Softcover, 12 x 19 cm, 192 Seiten, 187 g
    Erscheinungsdatum: 03.04.2012
    978-3-943414-02-8
    14,00 € *

    inkl. MwSt.
    Auslandsbestellungen zzgl. Versandkosten

    Sofort versandfertig, Lieferzeit ca. 1–3 Werktage

    • 9783943414028
    Eine junge Frau lässt sich die Linien eines Totenkopfs auf ihr Gesicht tätowieren. Fortan... mehr

    Durch die queeren, subkulturellen Milieus Europas

    Eine junge Frau lässt sich die Linien eines Totenkopfs auf ihr Gesicht tätowieren. Fortan begegnen ihr in oft zufälligen, alltäglichen Situationen Menschen mit ihren Ängsten, mit Abwehr und Angriffen, welche der plötzlich präsente Tod in ihnen hervorruft. Skullface sucht an verschiedenen Orten Europas, in besetzten Häusern in Amsterdam, als Goldschmiedin in Berlin, nach einem Leben im Einklang mit ihrer künstlerischen Arbeit und ihrer äußeren Erscheinung, die sich von den gesellschaftlichen Konventionen so stark unterscheidet. Yu hingegen verbirgt ihre Gedanken und Gefühle hinter der Maske ihres Gesichts. Als sie von der tödlichen Krankheit inneren Erkaltens erfährt, die sie in sich trägt, macht sie sich allein auf den Weg nach Indonesien, von wo ihre Großeltern einst in die Niederlande kamen. Die beiden verbindet ein Netz von Freund*innen im queeren, subkulturellen Europa und deren Arbeit mit der Berliner Performancegruppe Lumpenkabarett. Wiederkehrende Beobachtungen von Ausdrucksformen des Tanzes, der Musik, der Gestaltung von Raum und Kostüm ziehen sich wie ein verbindender Faden durch die Lebensfragmente der Protagonist*innen.

    Ines Birkhans Roman schildert in sprachlich präzisen und feinteiligen, häufig kurzen Szenen das Kaleidoskop gegenwärtigen Lebens in subkulturellen Milieus. Dieses ist geprägt von Erfahrungen des Zusammenlebens in Kommunen, der Hausbesetzung, von Black Metal-Musik und künstlerischen und politischen Aktionsformen. Zusammenhänge entstehen durch Sprünge in der Zeit, durch Verwerfungen, die den Protagonist*innen widerfahren. Bilder und Szenen tauchen auf, Begegnungen ereignen sich, die sich tief in die Erinnerung der Leser*innen einprägen.